Kindergartenkinder erobern die Raiffeisenbank Roggenburg-Breitenthal

Roggenburg, 16.02.2016

„Wie funktioniert ein Geldautomat?“

„Wo hat die Bank das viele Geld?“

„Was ist ein Sparbuch?“

„Und wie schwer ist ein Goldbarren?“

Das sind Fragen, die wissbegierige Kindergartenkinder interessieren.

Große Augen bei den Kleinen

Die Kindergartenkinder aus Biberach waren am 16. Februar 2016 bei uns zu Gast. Nach der Begrüßung durch unsere Jugendbetreuer Dominik Roth und Simone Baur folgten zunächst ein paar Erklärungen. Wie zum Beispiel das Geld in den Geldbeutel der Eltern kommt, wie der Geldautomat funktioniert und was eine Bank eigentlich macht. Dies wurde den Kindern auf spannende Weise erklärt. Danach startete eine kleine Entdecker-Tour durch die Bank.

Das erste Ziel war der Tresorraum. Hier durften die Kids schätzen, wie schwer die Tresortür ist. Noch spannender wurde es für die Kinder, als sie eine „richtige“ Goldmünze in der Hand halten durften. Auch einen echten 500 Euro-Schein hatten sicher viele von ihnen noch nicht gesehen - „Wie sieht so ein Schein denn in echt aus?“ Auch diese Frage wurde beantwortet.

Die Kundenschließfächer in unterschiedlichsten Größen regten sicher auch die Phantasie der Kleinen an: Welche Schätze mögen wohl die Kunden dahinter versteckt haben? Nach einer kurzen Erklärung bekamen die Kinder die Aufgabe, ein Schließfach zu finden und es aufzuschließen. Als Belohnung waren darin Schokogeldscheine für alle versteckt.

Dann ging es eine Etage höher in die Kundenhalle. Die Kinder bestaunten einen Geldsack voll Münzen und durften schätzen, wie viel Geld wohl darin ist. Die Lösung erfuhren sie von der Zählmaschine, die die Kinder selbst bedienen durften. Auch bekamen die Kinder den Unterschied zwischen Münzen und Scheinen gezeigt und durften die Jugendbetreuer noch mit ihren eigenen Fragen löchern.

Zum Schluss durften die Kinder ihre Fingerfertigkeit im Wettbewerbsspiel „Wer füttert das Sparschein am schnellsten“ unter Beweis stellen. Nach einer kleinen Siegerehrung endete die Bankführung. Unsere kleinen Gäste nahmen viele neue Eindrücke mit und hatten gemeinsam mit unseren Jugendbetreuern ordentlich Spaß.

Pressekontakt